MOTORRAD »TEILE  »TUNING » ZUBEHÖR » REIFEN

» HOME  » Thema Motorrad Reifenkauf

Neue Reifen für das Motorrad: 

Hier liegen die Unterschiede

Beim Motorrad ist der richtige Reifen von immenser Bedeutung: verlieren die Pneus einmal die Bodenhaftung, ist ein Sturz fast unvermeidbar. Auch bei einem Auto entscheiden die Reifen über Straßenlage und Bremswege mit, hier lassen sich Kompromisse aber problemloser eingehen. 

Die Frage lautet beim Kauf von Motorradreifen daher: wo liegen die Unterschiede, worauf kommt es beim Kauf an?

Motorrad Breitreifen

Was die Reifenkennzeichnung bedeutet

Bevor neue Motorradreifen gekauft werden, sollte zunächst die passende Dimension gefunden werden. Auskunft darüber geben womöglich die bereits am Zweirad montierten Reifen, ansonsten sollte auch ein Blick in die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (ehemals Fahrzeugschein) geworfen werden. In den Feldern 15.1 bis 15.3. findet sich die am Motorrad erlaubten Reifen. Insbesondere bei etwas älteren Maschinen ist es durchaus auch üblich, dass es eine Reifenfabrikatsbindung gibt. Der Hersteller gibt also nur bestimmte Reifentypen eines Herstellers frei - was nach einigen Jahren durchaus problematisch ist. Denn die alten Reifen sind häufig nicht mehr erhältlich, sodass auf Alternativen zurückgegriffen werden muss. Wenn Sie einen moderneren Reifen fahren wollen, sollten Sie beim Hersteller der Pneus auf die Suche nach Reifenfreigaben gehen, die Sie für Ihr Modell zumeist zum Download finden. Dieses Dokument muss nicht nur bei der Hauptuntersuchung, sondern auch bei jeder Fahrt mitgeführt werden - womöglich kommen Sie in eine Fahrzeugkontrolle. Natürlich stellt sich darüber hinaus noch die Frage, welche Bedeutung die Reifenbeschriftung überhaupt hat.

Reifenkennzeichnung speziell beim Motorrad

Diese Kennung soll einmal anhand des Beispiels 170/70 ZR17 M/C (69W) erklärt werden.

Die erste Zahl kennzeichnet die Reifenbreite, in diesem Fall also 170 mm. Die zweite Ziffer steht für die Höhe der Flanke, allerdings nicht in Millimetern, sondern in Prozent der Breite - in dem gewählten Beispiel wären dies 119 mm. Das "Z" steht für die Zulassung über 240 km/h, mit dem "R" wird auf die radiale Bauart der Karkasse hingewiesen. Konventionelle Diagonalreifen sind auch weitgehend ausgestorben. Mit der 17 wird der Felgendurchmesser in Zoll angegeben. Die Kennung "M/C" weist wiederum darauf hin dass es sich um eine Motorradreifen handelt. Die 69 steht für den Tragfähigkeitsindex, der hier eine maximale Last von 325 kg erlaubt. Es ist durchaus zulässig, einen Reifen mit höherer Kennung zu kaufen, der allerdings bei sonst vergleichbaren Eckdaten ein wenig teurer sein dürfte. Das "W" weist wiederum auf eine zulässige Geschwindigkeit von bis zu 270 km/h an. Die Angabe über die zulässige Höchstgeschwindigkeit wurde zwar bereits getätigt, hier gibt es allerdings verschiedene Normen - weshalb die Geschwindigkeitskodierung doppelt aufgeführt wurde.

Einfacher und günstiger Reifenkauf im Online-Shop

Anhand dieser Angaben kann bei Online-Shops wie Oponeo der passende Motorradreifen für die eigene Maschine gefunden werden. Im Vergleich zum stationären Reifenhandel können Sie auf diese Weise viel Geld sparen, zumal auch eine kostenlose Lieferung im Kaufpreis enthalten ist. Grundsätzlich sollten Sie beim Reifenkauf auch auf die DOT-Nummer auf der Reifenflanke achten. Diese vierstellige Nummer gibt das Produktionsdatum der Reifen an, dabei stehen die ersten beiden Ziffern für die Produktionswoche, die letzten beiden für das Kalenderjahr der Fertigung. Älter als ein Jahr sollten die Pneus keinesfalls sein.

Welchen Reifentyp wählen?

Beim Reifenkauf sollten Sie natürlich auch auf den richtigen Reifentyp achten. Insbesondere für Mittelklassemaschinen und Sportler ist die Auswahl zumeist, neben Touren- gibt es auch Sport- und Supersportreifen. Tourenreifen können auch bei Nässe überzeugen und erlauben zumeist eine höhere Laufleistung, sportlichere Reifentypen zeichnen sich durch bessere Fahreigenschaften und höheren Grip aus - was allerdings nur durch eine weichere Gummimischung auf Kosten der Lebensdauer möglich ist.

 
Bild 1: © Fotograf Letzel / Leipzig

Bild 1: © Fotograf Letzel / Leipzig

Der Artikel wurde aktualisiert am 17.08.2017 / 01:00 Uhr MEZ

» NACH OBEN